fbpx

Seide

Seide – Seit Jahrhunderten kostbar und beliebt

Kaum ein Textil ist so wertvoll und wird schon so lange begehrt. Aufgrund der aufwändigen Herstellung des Materials aus dem Kokon von Seidenraupen, von denen es verschiedene Arten gibt, war dieser Stoff früher nur den Adligen und Reichen vorbehalten. Auch heute ist Seide eine der wertvollsten Textilien, welche man im Schrank haben kann. Doch auch für die Produktion von Lampenschirmen eignet sich dieses Material hervorragend. Wehrli Licht arbeitet vor allem mit Seiden der St. Galler Marke Christian Fischbacher, der Englischen Marke James Hare sowie der deutschen Marke Barth&Könenkamp.

Hier eine Übersicht, mit den beliebtesten Seidenarten, die auch für Lampen verwendet werden:

Habotai-Seide

Diese Seide ist besonders fein und schimmert gleichmässig. Sie hat hervorragende Farbaufnahmeeigenschaften, was sie für Seidenmalerei besonders beliebt macht. Ursprünglich stammt die Habotai-Seide aus Japan, wo sie zu hochwertigen Kimonos verarbeitet wurde. Sie kann bis zu 50 Prozent ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich nass anzufühlen. Dies, und ihre feine, glatte Struktur macht sie besonders angenehm auf der Haut zu tragen. Auch für Lampen ist sie eine er beliebtesten Seidenarten, weil sie besonders elegant aussieht, und sich durch ihre feine Struktur gut formen lässt, um einen fliessenden Look zu kreieren.

Shantung-Seide

Shantung-Seide wird vor der Verarbeitung nicht vom Seidenleim befreit, was zu einer unregelmässigen, weniger glänzenden Struktur auf der Stoffoberfläche führt, und etwas an die Struktur von Leinen erinnert. Sie ist nach der chinesischen Provinz Shandong im Osten Chinas benannt, wo die Seide ursprünglich hergestellt wurde. Für Lampenschirme eignet sich dieser Stoff, weil er besonders reissfest ist und jedes Stück Stoff ein einzigartiges Muster aufweist. Sie lässt sich ausserdem gut färben und kann leuchtende Farben gut aufnehmen.

Wildseide

Diese Seide wird im Gegensatz zu handelsüblicher Seide aus Kokos gewonnen, die schon leer sind. Da beim Schlüpfen der Raupe aus dem Kokon ein Loch entsteht und dort die Faser reisst, kommt es beim Weben der Wildseide zur typischen unregelmässig-noppigen Oberfläche, die einen schönen Glanz aufweist. Durch ihre Robustheit und die temperaturausgleichende Wirkung wird sie gerne zur Herstellung von Bettwaren genutzt. Für Lampenschirme wird die Wildseide gerne verwendet, um einen rustikalen und trotzdem edlnen Look zu erhalten mit einem langlebigen, edlen Material welches ihre Form und ihren Glanz nicht verliert.

Wildseide-Beige

Mischgewebe

Um von Eigenschaften anderer Textilien zu profitieren und um eine preiswerte Alternative zu Seide zu haben, wird Sie oft als Mischgewebe produziert. Ob gemischt mit Baumwolle, Leinen, Polyester oder Modal, es gibt hier zahlreiche Möglichkeiten und Preisklassen.